Referenz 1

Einfamilienhaus, Speyer, Im Oberkämmerer, Bj. 1974
Heizungsmodernisierung, 2014
Merkmale: z.B. 15 m2 Solaranlage Plasmaröhrenkollektoren mit Expresso Frischwasser-Pufferspeicher, Verteilersystem mit 3 Heizkreisen, da auch Schwimmbaderwärmung, Umstellung auf Gas-Brennwerttechnik, Wandheizung (Trockenbaumodule)

„Wir haben in unserem Essbereich mit einer Galeriehöhe von 7,50 m thermisch sehr ungünstige Bedingungen, und der Raum war im Winter nicht wirklich behaglich. Fest stand also: Es muss sich etwas tun in Sachen Heizung, und das Schwimmbad sollte auch gleich darüber erwärmt werden. Durch die Beratung der Firma Schlör & Faß haben wir letztlich die optimale Lösung gefunden. Eine Solaranlage wollten wir auf jeden Fall, aber die Idee mit der Wandheizung war neu für uns. Zum Testen hat Schlör & Faß uns erst einmal ein Flächenmodul aufgestellt. Die Strahlungswärme hat uns wirklich überzeugt. Wir hätten nie gedacht, dass die Wandheizung so effizient und das Raumklima so angenehm sind. Im Essbereich wurden dann über Eck zwei Wände mit Trockenbaumodulen ausgestattet. Die Raumluft ist kein Vergleich zu vorher mit den Heizkörpern, die wir beim Einzug hatten oder zur Fußbodenheizung, die wir später hatten installieren lassen. Für die Heizung benötigen wir jetzt eine Vorlauftemperatur von nur 40 Grad, vorher lag diese bei 80 Grad. Das spart enorm viel Energie. Und dann haben wir auch gleich auf Gasbrennwerttechnik umgestellt.
Das war das Beste, was wir machen konnten. Wir haben unseren Gasverbrauch mit der Brennwerttechnik von 4.000 m3 auf 2.000 m3 exakt halbieren können. Die Solaranlage hat uns in diesem Jahr schon 8.000 KW geliefert und reicht für Heizung und Warmwasser, sowie für Erwärmung des Schwimmbads auf 26 Grad von Mai bis Oktober aus. Alle Überlegungen, ob sich so etwas rechnet, können wir nicht verstehen. Es rechnet sich in jedem Fall. Und wenn wir heute das Haus verkaufen wollten, wäre allein schon die Heizkostenabrechnung ein schlagendes Argument.“



 

Referenz 2

Einfamilienhaus, Speyer, Umbau und Erweiterung 2012
Merkmale: z.B. Gas-Brennwerttechnik, Solarthermie für Warmwasser, Heizung und Pool, wassergeführter Kachelofen, Frischwasser- Pufferspeicher, Fußbodenheizung, Kontrollierte Wohnraumlüftung

Ehepaar Oppinger: „Uns war der Umweltaspekt sehr wichtig, und wir wollten unnötigen CO2-Ausstoß vermeiden. Mit der Gas- Brennwertheizung haben wir für weitgehende Unabhängigkeit gesorgt, Platz gewonnen und sparen außerdem viel CO2 ein. In der Übergangszeit reichen die 10 m² Röhrenkollektoren und der Kaminofen zusammen mit dem Frischwasserspeicher zum Heizen und für das warme Wasser völlig aus. Der Kachelofen mit Wassertasche ist die ideale Ergänzung zur Solarthermie-Anlage. Und nebenbei schafft er eine gemütliche Atmosphäre. Allein die Solaranlage hat die Wassertemperatur in unserem Pool von April bis Oktober konstant auf 28 Grad erwärmt.
Wir sind mit unserem Heizungskonzept und der Fußbodenheizung rundum zufrieden, auch mit der kontrollierten Wohnraumlüftung, die Schlör & Faß uns empfohlen hat. Sie erzeugt ein enormes Behaglichkeitsgefühl. Den Straßenlärm können wir durch Schließen der 3-fach verglasten Fenster komplett aussperren und haben dennoch eine gute Raumluft. Wir waren wirklich sehr gut beraten und mussten uns bei den Baumaßnahmen um nichts kümmern, denn wir haben alles aus einer Hand von Schlör & Faß machen lassen – übrigens auch die Bäder, bei denen ebenfalls alles bestens gepasst hat.“



 

Referenz 3

Zweifamilienhaus, Brühl, Bj. 1959
Heizungsmodernisierung 2012
Merkmale: z.B. Solarthermie-Anlage, 10 m2 Solarröhrenkollektoren, Kollektorkaskade auf Dachgiebel für Vor- und Nachmittagssonne, Pelletheizung, Pelletkessel, Sacksilo für Pellets, Expresso Frischwasser-Pufferspeicher, Verlegung Heizraum

Herr Saam: „Unser Ölkessel war alt, und wir mussten etwas tun. Wir haben verschiedene Heizsysteme-Anbieter verglichen und haben im Internet geschaut, wer sich mit Pelletheizungen auskennt. So sind wir auf die Firma Schlör & Faß aufmerksam geworden. Diese Beratung hat uns überzeugt, und wir haben gleich Nägel mit Köpfen gemacht. Mit Solaranlage und Pelletheizung konnten wir sowohl unsere Heiz- als auch unsere Stromkosten mehr als halbieren. Denn die Solaranlage liefert so viel Wärme, dass der Kessel mindestens drei Monate lang gar nicht anspringt. Und natürlich verbraucht die neue Pumpe viel weniger Strom als die alte. Einfach super ist auch die Warmwasser-Zirkulationspumpe, denn jetzt steht immer sofort warmes Wasser zur Verfügung, und es läuft nicht erst ewig lange kaltes Wasser ungenutzt davon. Dort, wo vorher unsere fünf Öltanks standen, steht jetzt das Sacksilo für die Pellets. Das riecht deutlich angenehmer als Öl. Auch Bestellung und Lieferung verlaufen völlig problemlos – und so staubfrei, wie wir es gar nicht erwartet hätten. Wir sind mit dieser Lösung rundum zufrieden – und mit Schlör & Faß auch, zu denen wir absolutes Vertrauen haben. Wenn es irgendetwas gab, unser Ansprechpartner war immer sofort zur Stelle.“


 

Referenz 4

Einfamilienhaus, Plankstadt, Neubau 2011
Merkmale: z.B. Sole/Wasser Wärmepumpe, Wand- und Fußbodenheizung, Heizen & Kühlen, Frischwasser-Pufferspeicher, Sanitär & Bäder

Iris Radlmaier: „Im Winter fühlen sich die Räume warm, aber nicht geheizt an, und egal, ob wir mit unserem System heizen oder kühlen, es herrscht nie ein unnatürliches Raumklima. Am Anfang haben wir befürchtet, dass die laufenden oder Betriebskosten für die Wandheizungen mit Kühlfunktion so richtig reinhauen. Das ist überhaupt nicht der Fall. Wir haben in allen drei Stockwerken Flächenheizungen, die sich über Raumthermostate mit Feuchtefühler selbst regeln und für jedes Zimmer programmiert werden können. Einmal eingestellt, funktioniert das so gut, dass man gar nicht das Bedürfnis hat, ständig einen Regler zu betätigen. Das angenehme Klima ist für uns so selbstverständlich und wird uns dann immer wieder bewusst, wenn wir z.B. bei meinen Eltern sind, die eine traditionelle Ölheizung mit Heizkörpern haben. Dort empfinden wir es jetzt immer als kalt und zugig, und der Unterschied zur Strahlungswärme wird einem so richtig bewusst. Die Fußbodenheizung, die sich tatsächlich auf unseren unterschiedlichen Fußböden überall gleichermaßen gut anfühlt, regelt sich auch selbst. Das ist alles so komfortabel, und wir sparen durch diese Systeme viel Energie. Mit unserer Entscheidung für eine Wärmepumpe sind wir auch rundum zufrieden. Im Garten war genug Platz für die Erdkollektoren, und so nutzen wir im Winter die Wärme und im Sommer die Kühle aus dem Erdreich. Wir hatten beim Angebot für den Hausbau extra Heizung und Bäder, in denen übrigens auch Wandheizungen sind, rausgenommen, denn das wollten wir von Schlör & Faß realisieren lassen, über die wir viel Gutes gehört hatten. Es ist alles super gelaufen. Wir haben die Firma schon oft weiterempfohlen und (lachend), ganz ehrlich, gerade um unser Heiz- und Kühlsystem beneiden uns einige Leute.“

ANMELDUNG FÜR DEN SCHLÖR & FASS NEWSLETTER

captcha