Bei der Brennwerttechnik „verpufft“ die bei der Verbrennung entstehende Wärme nicht als Wasserdampf durch den Schornstein, sondern wird als zusätzliche Wärme genutzt. Dank ihrer Effizienz erzielen Brennwertkessel bei der Umwandlung von Erdgas in Wärme einen enorm hohen Wirkungsgrad von bis zu 98 Prozent. In Verbindung mit solarer Nutzung können Sie Ihre Brennwertanlage noch toppen.

Warum wir keine neuen Ölheizungen mehr anbieten

Wir leben die Energiewende. Für Heizung- und Warmwasserbereitung stehen vielfältige Lösungen mit erneuerbaren Energien zur Verfügung, so dass sich die Installation neuer Ölheizungen nicht mit unserer Philosophie vereinbaren lässt.

Nur einige Aspekte sind

Eine Umwelt – globale Verantwortung
Wir verschließen nicht die Augen vor der zunehmenden Bedrohung durch die Ausbeutung fossiler Energieträger. Unser Wohlstand beruhte in der Vergangenheit zum großen Teil auf der Verfügbarkeit von günstiger Energie und billigen Rohstoffen. Der Klimawandel ist nur eine der negativen Auswirkungen der Förderung von Erdöl und Erdgas, Kohle und Uran. Die Folgen der darauf basierenden Energieversorgung: steigende Preise, verschmutzte Luft, Böden und Gewässer, fehlende Endlager für radioaktiven Müll – diese Probleme vererben wir unseren Kindern, von globalen Naturkatastrophen, Ernteausfällen und Krankheiten ganz zu schweigen. Helfen Sie, die Umweltkatastrophen zu stoppen! Sie machen auch vor unserer eigenen Haustür nicht Halt. Ohne die konsequente Förderung der erneuerbaren Energien und ihre Nutzung durch uns alle ist ein Aufhalten nicht möglich.

Drastische Senkung von Energiekosten und CO2-Ausstoß
Fast 80 % des häuslichen Energieverbrauchs entfallen auf Heizung und Warmwasserbereitung. Rund 70 % der Heizungskessel sind hierzulande nicht mehr auf dem Stand der Technik. Im Wärmebereich kann man deshalb mit der Förderung von neuen und effizienten Geräten viel erreichen, um Klima und Geldbeutel zu schonen. Beim Umstieg von einer alten Öl- oder Gasheizung auf erneuerbare Wärme können die Verbraucher ihre Heizkosten deutlich senken und erhalten dafür hohe staatliche Förderung.

Stabilere Preise, weniger Abhängigkeit
Trotz wachsender Anteile erneuerbarer Energien fußt die deutsche Energieversorgung weiterhin zu großen Teilen auf Brennstoffeinfuhren aus wenigen Lieferländern. Mit dem Fortschreiten der Energiewende kann diese Abhängigkeit verringert werden, durch politische Großwetterlagen bedingte Preisexplosionen oder Lieferengpässe verlieren an Einfluss.

Wirtschaftskraft und Wertschöpfung
Die Investitionen in erneuerbare Energien erzeugen lokale Wertschöpfung und stärken die deutsche Volkswirtschaft. Anstatt Energierechnungen in fast dreistelliger Milliardenhöhe bei russischen Energiekonzernen oder arabischen Ölscheichs begleichen zu müssen, sollten die Ausgaben für Energie im Land bleiben. Kleine Handwerksbetriebe und mittelständische Unternehmen sorgen für Bau, Betrieb und Wartung der Anlagen. Kommunen erhalten Einnahmen aus Einkommens- und Gewerbesteuern sowie über die Verpachtung von gemeindeeigenem Grund und Boden. Die Re-Investition dieser Einnahmen vor Ort kommt allen Bürgern zugute. Darüber hinaus schafft der Ausbau der Erneuerbaren Arbeitsplätze.

Überwältigende Mehrheit will die Energiewende
Laut einer repräsentativen Umfrage von Kantar Emnid halten 95 Prozent der Bundesbürger die Nutzung und den verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien für „wichtig“ bzw. für „sehr oder außerordentlich wichtig“. Eine sichere Zukunft für kommende Generationen gehört zu den am häufigsten genannten Vorteilen der Energiewende.